Musik ist Trumpf zum Schützenfestauftakt – Viele Aufmärsche und Paraden an den Festtagen

Musik für viele Geschmäcker ist am Freitag, 30. Juni 2017 zum Auftakt des 115. Schützen- und Heimatfestes der St. Sebastianus-Bruderschaft Neersen angesagt. Im Schloßinnenhof lädt die Bruderschaft zur Schloßserenade. Männer und Frauen der Chöre präsentierten ein buntes Programm – und das bei freiem Eintritt und vor der Kulisse des Virmondschen Schlosses.

Rockige Töne gibt es ab 21 Uhr im Festzelt am Minoritenplatz/Rothweg. Booster übernimmt erneut die Aufgabe, die Schützen und deren Besucher sofort richtig in Stimmung zu bringen. Karten für die Auftaktveranstaltung im Zelt gibt es im Vorverkauf bei Lotto-Toto-Reisen Leyendecker, Hauptstraße 29 in Neersen sowie bei den Mitgliedern der St. Sebastianus-Bruderschaft Neersen.  Die Tickets kosten im Vorverkauf 10 Euro. Das Zelt ist übrigens ab 20 Uhr schon offen zum „Vorglühen“ und Treff mit Freunden
und Bekannten.

Ab Samstag ist dann für die Schützen der Bruderschaft das Marschieren angesagt. Nachmittags werden die Maien gesetzt und die erste Parade ist gegen 19.30 Uhr eingeplant.

Sonntagmorgen heißt es früh aufstehen: Um 9 Uhr wird am Ehrenmal auf dem Friedhof zu Gedenken der Verstorbenen vom Königshaus für die Bruderschaft ein Kranz niedergelegt. Danach steht um 10 Uhr die Messe mit Altarparade im Schloßhof auf dem Programm. Wichtig: Bei schlechtem Wetter finden die Messe und die Altarparade In der Pfarrkirche St. Maria, Minoritenplatz statt. Eine Premiere gibt es bei der Altar-Parade für Andreas Gather. Erstmals wird er die Musiker und Schützen als Tambour-Major anführen!.

Der große Höhepunkt am Sonntagnachmittag wird der Festzug unter großer Beteiligung der befreundeten Bruderschaften und  Schützenvereine sein. Musikkapellen werden natürlich bei dem Festzug und der Parade für den richtigen Ton sorgen. Eine Serenade der Musikvereine und Trommlercorps und der Große Zapfenstreich bilden das „Finale“ der ab 16.30 Uhr auf dem Minoritenplatz stattfindenden Parade.

Die Damen und Senioren stehen am Montagmorgen traditionell im Vordergrund und Blickpunkt. Ab 11 Uhr ist der Klompenball angesagt. Ein buntes Unterhaltungsprogramm kann auch diesmal angekündigt werden. Zur Stärkung gibt es traditionell Erbsensuppe.

Der Nachfolger des Jungschützenkönigshauses und des diesjährigen Schützenkönigs Dr. Robert Brintrup wird am Montagnachmittag dann ab 14.20 Uhr auf dem Schießstand am Wahlefeldsaal ermittelt.

Alle Kräfte sammeln heißt es dann abends noch einmal zur Abschlussparade (19.30 Uhr), Poppverbrenne und gemütlichen Beisammensein im Festzelt.

An allen Tagen ist der Eintritt ins Festzelt übrigens auch in diesem Jahr frei – stunden lange Freude und Feiern ohne einen Euro Eintrittsgeld!

6.000 Rosen für die Residenzen

Das Heimat- und Schützenfest rückt immer näher: Noch in diesem Monat fällt der Startschuss! Schon eine Menge Arbeit haben die Schützen, Freunde, Nachbarn des Königspaares, der Minister und des Königsoffiziers – und natürlich deren Frauen – schon hinter sich. 6.000 blau rote Rosen wurden im Bruderschaftshaus Wahlefeld hergestellt.  An zwei Nachmittagen war die Arbeit durch viele fleißige Hände schnell erledigt.
 
Das Königspaar Dr. Robert und Angelika Brintrup, die Ministerpaare Günter und Renate Heesen, Ludwig und Heike Küppers sowie Königsoffizier Robert Vollberg mit Resi freuten sich bei den Treffen über die gute Resonanz und Vorfreude auf das Fest. Kaffee, Kuchen, Suppe und Würstchen servierten sie tatkräftig unterstützt vom Königszug „Blaue Dragoner“ und den Männern vom Wachzug
„Stramme Jonges“.

Bezirkskönigschießen: Ein König und zwei Prinzessinnen

Uwe Kleckers aus Krefeld Inrath errang in Niederheide die Königswürde des Bezirksverbandes Krefeld-Willich-Meerbusch. Erstmals wurden am gleichen Tag im Rahmen eines Festes für alle Schützen des Bezirks die Jungschützenmajestäten ermittelt. Franziska Brockers konnte sich gegen Sophie Recken (Clörath-Vennheide), Nadine Sommer (Hüls), Patricia Paas (Osterath) sowie Matthias Wolf (Niederheide) und Thore Scheer (Willich) mit dem 399. Schuss den Vogel erlegen und so die Würde der Bezirksjungschützenprinzessin sichern. Die Schülerschützen (bis 14 Jahre) traten zum sportlichen Wettkampf im KO-System auf der Luftgewehranlage des Niederheider Hofes an. Käthie Schmelzer konnte sich letztendlich gegen Nico Kirchkamp (Schiefbahn), Elyssa Lahmar (Osterath) und Maximilian Gäbelein (Hüls) durchsetzen. Beide Prinzessinnen kommen aus der St. Pankratius-Bruderschaft Ossum-Bösinghoven.

Höhepunkt des Tages war natürlich der Vogelschuss der Regimentskönige der 17 Bruderschaften unter Aufsicht von Bruderschaftsschießmeister Christian Schreiber. Hier traten um die Nachfolge des Oppumers Hans-Joachim Hofer Patrick Wasser (St. Sebastianus-Bruderschaft Schiefbahn), Stephan Hoppe (Historische Bruderchaften Hüls), Klaus-Dieter Altmayer (St. Johannes-Schützengesellschaft Clörath-Vennheide) und Wolfgang Plorin (St. Georgs-Bruderschaft Meerbusch) gegen den siegreichen Uwe Kleckers von der Sportschützengesellschaft Inrath an. Die Majestäten von Niederheide, Anrath und Willich gaben zuvor ihre Ehrenschüsse ab und verzichteten auf den Wettkampf. Hofer durfte als Amtierender Bezirkskönig und Monarch von Oppum nicht noch einmal starten. Die Osterather Bruderschaft hat traditionell keinen Bruderschaftskönig.

Die Krönung aller Majestäten mit anschließendem Vorbeimarsch zum Abschluss der Wettkämpfe fand unter den Klängen des Bundestambourcorps St. Sebastianus Willich statt, die auf diese Weise den Bezirkstag unterstützten.

Damit waren unter den Gästen im neu eröffneten Niederheider Hof insgesamt Vertreter von insgesamt 13 der 17 Mitgliedsbruderschaften bei dem jährlich stattfinden Fest der Schützenfamilie aus den drei Städten vertreten. Bezirksbundesmeister Mike Kunze und Bezirksjungschützenmeiste-rin Simone Lier dankten der ausrichtenden St. Johannes-Bruderschaft für das große Engament, welches das ganze Team um Präsident Johannes Bäumges nach dem Brand des Niederheider Hofes an den Tag gelegt hatte, um die Veranstaltung trotzdem planmäßig durchzuführen – erst am Tag vor dem Vogelschießen war die offizielle Neueröffnung.

Der ausgedehnte Bezirksverband Krefeld-Willich-Meerbusch im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften umfasst in aktuell 17 Bruderschaften rund 4.500 Schützen, davon etwa 500 Jungschützen unter 24 Jahren. Mit der grundsätzlichen Zusammenlegung der Vogelschießen von Jungschützen und Schützen ab dem kommenden Jahr soll zum 70-jährigen Bestehen des Bezirksverbandes der Gemeinschaftscharakter der Bruderschaften noch stärker betont und unsere Jugend weiter aufgewertet werden, erklärt Kunze. „Die zufällige Zusammenlegung in diesem Jahr, war ein gelungener Testlauf für das kommende Jahr.“ Im Rahmen der Wettkämpfe konnten die Schießmeister Melanie Kunze und Dominik Hansjürgen außerdem die Sieger der Bezirksmeisterschaften und des Jugendpokalschießens in würdigem Rahmen ehren.